01.08.2014 in Veranstaltungen

Müll ist nicht gleich Müll

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jeder weiß wie er seinen Müll entsorgen kann, aber kaum jemand weiß was mit seinem Müll weiter geschieht. Um dies zu klären, besichtigten der SPD-Ortsverein Heidenheim und die Jusos den Kreisabfallwirtschaftsbetrieb in Mergelstetten.

 

28.02.2014 in Pressemitteilungen

Jusos Heidenheim: Unverständnis über Urteil

 
Justizia

Die Jusos Heidenheim reagieren mit Unverständnis auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts, das die Drei-Prozent-Hürde bei der Europawahl für verfassungswidrig erklärt hat. Für die Jusos Heidenheim ist die Begründung des Bundesverfassungsgerichts, das eine Sperrklausel für die Arbeit des Europäischen Parlaments im Gegensatz zum deutschen Bundestag für nicht erforderlich hält, nicht schlüssig. „Das Europäische Parlament ist kein Parlament zweiter Klasse“, so der Kreissprecher, „mit diesem Urteil missachtet das Bundesverfassungsgericht die neue Rolle des Europaparlaments seit Lissabon. Durch den Zugewinn neuer Kompetenzen und Rechte hat es sich zu einem wichtigen Mitspieler im europäischen Institutionengefüge entwickelt. Das Urteil schwächt nun seine Rolle gegenüber Europäischer Kommission und Rat.“ Das Europäische Parlament trage maßgeblich dazu bei, dass die Europäische Union als demokratischer Akteur wahrgenommen wird. Die Jusos Heidenheim blicken mit Sorge auf die Auswirkungen, die dieses Urteil auf die künftige Zusammensetzung des Europaparlaments hat. So werde es für extreme und rechte Parteien künftig einfacher sein, in das Parlament einzuziehen. Dazu erklärt die Kreissprecherin Mareike Stitz: „Letztendlich hilft nur eine hohe Wahlbeteiligung gegen rechtsextreme Parteien im Europäischen Parlament. Das ist die Aufgabe aller Demokratinnen und Demokraten. Als Jusos Heidenheim werden wir uns im Europawahlkampf für ein demokratisches und soziales Europa stark machen.“

 

12.02.2014 in Pressemitteilungen

Jusos fordern mehr Förderung der Jugend im Kreis

 

Für die Jungsozialisten ist die Jugend eine wichtige Stütze der Gesellschaft. Wer heute noch ein Jugendlicher ist, wird morgen schon ein Erwachsener sein. Besonders in der Jugend präge sich der Charakter eines Menschen durch Kontakt mit anderen. In der heutigen Zeit, in welcher der soziale Kontakt häufig über soziale Netzwerke statt fände, wäre es wichtig, dass die Jugendlichen auch die Möglichkeit fänden, sich außerhalb des Internets mit anderen zu treffen, welche die gleichen Interessen teilen, und auszutauschen. Wer in seiner Jugend nicht diese Möglichkeit habe, würde als Erwachsener auch nicht aktiv am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Deshalb wäre es wichtig, im Kreis Heidenheim ein umfassendes Angebot für die Jugendlichen zu schaffen. Nach der Meinung der Jusos bietet der Kreisjugendring eine gute Möglichkeit, um Aktivitäten für die Jugendlichen zu organisieren. Gerade das Übernehmen von zeitaufwendigen organisatorischen Arbeiten wäre eine Entlastung für die Vereine, weshalb die Jusos die Landkreisverwaltung auffordern, sich stärker für den Kreisjugendring einzusetzen. Der Blick in andere Kreise zeige, dass ein gut funktionierender Kreisjugendring Vorteile für alle Beteiligten habe. Durch den Zusammenschluss im Kreisjugendring böte sich für die beteiligten Vereine die Möglichkeit, ihre Aktionen zu bündeln und gemeinsam mehr Jugendliche anzusprechen. Diese Arbeit habe aber frei von jeglichem politischen Interesse zu sein, da die Interessen der Jugendlichen im Mittelpunkt stehen sollten. Die Jusos begrüßen es deshalb, dass nun eine neue Satzung für den Kreisjugendring erarbeitet werden soll, um die Interessen der Jugendlichen besser zu erfüllen. Die Jugend sei schließlich die Zukunft der Gesellschaft.

 

09.02.2014 in Allgemein

Jusos freuen sich über ein weiteres neues Mitglied!

 
v.l.n.r Kultusminister Andreas Stoch; Christiane Real

Im Rahmen des Neujahrsempfangs vom 02.02.2014 hat der Kultusminister Andreas Stoch der Jusine Christiane Real das Parteibuch der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands übergeben.

 

Die SPD - eine erfolgreiche Geschichte

SPD Mitglied werden

Andreas Stoch, Vorsitzender der SPD-BW

nächste termine

23.02.2020, 13:33 Uhr
öffentlich
Großer traditioneller Faschingsumzug des Faschingsvereins Dischingen
Dischingen

weitersagen

Nachrichten

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info