Jusos fordern mehr Förderung der Jugend im Kreis

Veröffentlicht am 12.02.2014 in Pressemitteilungen

Für die Jungsozialisten ist die Jugend eine wichtige Stütze der Gesellschaft. Wer heute noch ein Jugendlicher ist, wird morgen schon ein Erwachsener sein. Besonders in der Jugend präge sich der Charakter eines Menschen durch Kontakt mit anderen. In der heutigen Zeit, in welcher der soziale Kontakt häufig über soziale Netzwerke statt fände, wäre es wichtig, dass die Jugendlichen auch die Möglichkeit fänden, sich außerhalb des Internets mit anderen zu treffen, welche die gleichen Interessen teilen, und auszutauschen. Wer in seiner Jugend nicht diese Möglichkeit habe, würde als Erwachsener auch nicht aktiv am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Deshalb wäre es wichtig, im Kreis Heidenheim ein umfassendes Angebot für die Jugendlichen zu schaffen. Nach der Meinung der Jusos bietet der Kreisjugendring eine gute Möglichkeit, um Aktivitäten für die Jugendlichen zu organisieren. Gerade das Übernehmen von zeitaufwendigen organisatorischen Arbeiten wäre eine Entlastung für die Vereine, weshalb die Jusos die Landkreisverwaltung auffordern, sich stärker für den Kreisjugendring einzusetzen. Der Blick in andere Kreise zeige, dass ein gut funktionierender Kreisjugendring Vorteile für alle Beteiligten habe. Durch den Zusammenschluss im Kreisjugendring böte sich für die beteiligten Vereine die Möglichkeit, ihre Aktionen zu bündeln und gemeinsam mehr Jugendliche anzusprechen. Diese Arbeit habe aber frei von jeglichem politischen Interesse zu sein, da die Interessen der Jugendlichen im Mittelpunkt stehen sollten. Die Jusos begrüßen es deshalb, dass nun eine neue Satzung für den Kreisjugendring erarbeitet werden soll, um die Interessen der Jugendlichen besser zu erfüllen. Die Jugend sei schließlich die Zukunft der Gesellschaft.

 
 

Die SPD - eine erfolgreiche Geschichte

SPD Mitglied werden

Andreas Stoch, Vorsitzender der SPD-BW

nächste termine

29.01.2020, 09:00 Uhr
öffentlich
Sitzung des Landtags von Baden-Württemberg
Landtag, Stuttgart

weitersagen

Nachrichten

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

Ein Service von websozis.info