Ehe für alle

Veröffentlicht am 30.06.2017 in Pressemitteilungen

Die Jusos in Heidenheim und Aalen zeigen sich erfreut über die Abstimmung des Bundestags, welche nun die Ehe für alle Menschen ermöglicht. Es wäre schon lange an der Zeit gewesen, diesen Schritt zu unternehmen.

Mit der Entscheidung, die Ehe auch für gleichgeschlechtliche Paare zu öffnen gehe der Bundestag den richtigen Weg, um die Gleichberechtigung aller Menschen in Deutschland zu stärken. Mit diesem Gesetz habe der Bundestag einmal mehr gezeigt, dass Deutschland ein Land der Vielfalt und nicht der Konformität sei. „Wir als Jusos sehen es als unverantwortlich an, Teile unserer Gesellschaft auszuschließen zu wollen“, so Timo Lorenz, Vorsitzender der Jusos Aalen. „Nur durch Vielfalt und deren Akzeptanz in unserer Gesellschaft sind wir in der Lage künftige Probleme zu lösen.“

 

Verwunderung löste bei den Jusos das Abstimmungsverhalten des Abgeordneten Roderich Kiesewetter aus. In der Vergangenheit habe er sich als Verfechter des traditionellen Familienmodells dargestellt, doch bei der jetzigen Abstimmung für den Gesetzesentwurf votiert. Ob es sich dabei um einen spontanen Sinneswandel oder um reines Kalkül im Hinblick auf die Bundestagswahl handle, wisse man nicht. Sicher sei, dass mit Kiesewetter ein Kandidat zur Wahl stehe, bei dem der Wähler nicht wisse, wofür er stehe. „Wir stehen mit unserer Politik für das ein, wovon wir überzeugt sind“, teilte Matthias Wulz, Kreisvorsitzender der Jusos Heidenheim, mit. „Mit Leni Breymaier haben wir eine Kandidatin, die für das eintritt, was sie verspricht.“

 

 Aus den Kreisen der Jusos hieß es des Weiteren, dass die Einführung der Ehe für gleichgeschlechtliche Partner nur ein erster Schritt zu einer gerechteren Gesellschaft sei. Man begrüße es, dass damit nun eine Herzensangelegenheit sozialdemokratischer Politik umgesetzt worden ist, allerdings gibt es noch genügend andere Problemfelder um die Gesellschaft sozialer zu machen. Das Abstimmungsergebnis im Bundestag zeigt, dass nicht nur die Jusos dies erkannt haben, sondern dass es eine breite Mehrheit für eine gerechtere und soziale Politik gebe.

 
 

Die SPD - eine erfolgreiche Geschichte

Facebook, twitter, RDS

SPD Mitglied werden

nächste termine

10.12.2018, 20:00 Uhr
Treffen mit SPD-Landesgruppe Baden-Württemberg Landesvertretung, Berlin

Online spenden

Online spenden

Leni Breymaier

Leni Breymaier

weitersagen

Nachrichten

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

05.12.2018 22:19 Harald Christ – Die CDU meldet sich von ihrer Wirtschaftskompetenz ab
Zum Antrag „Wirtschaft für die Menschen – Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert“ der CDU auf ihrem Bundesparteitag am 7./8. Dezember 2018 erklärt der Mittelstandsbeauftragte beim SPD Parteivortand Harald Christ: Wo bleibt das Neue? Der Inhalt des Antrags ist ziemlich dünn und hinlänglich bekannt. Eine in die Zukunft gerichtete Perspektive für den Wirtschaftsstandort Deutschland und seine Herausforderungen

03.12.2018 16:54 Wir lassen die Kommunen beim Diesel nicht allein
Anlässlich des bevorstehenden Dieselgipfels im Kanzleramt betont Sören Bartol: Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche die Aufstockung der Mittel für das Sofortprogramm ‚Saubere Luft‘ beschlossen. „Unser Ziel ist es, saubere Luft in den Städten zu erreichen und Fahrverbote zu verhindern. Wir lassen die Kommunen dabei nicht allein. Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche

02.12.2018 17:05 Blockchain und FinTechs: Innovationen fördern und Verbraucherschutz stärken
Viele junge Unternehmen bauen bei ihren Geschäftsmodellen mittlerweile auf die Blockchaintechnologie. Die SPD-Bundestagsfraktion hat Chancen und Risiken der Blockchain heute in einem Fachgespräch mit Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Jakob von Weizsäcker, Mitglied des Europäischen Parlaments, und Friederike Ernst, Generalsekretärin des Blockchain Bundesverband e.V. und anderen diskutiert. Wir setzen uns für eine zukünftige

Ein Service von websozis.info