Stadion weg, Geld weg

Veröffentlicht am 02.04.2017 in Pressemitteilungen

Die Entscheidung des Gemeinderats, die Voith-Arena für den symbolischen Betrag von einem Euro an den FCH zu verkaufen, stößt bei den Jusos im Kreis auf Unverständnis. Immerhin hat die Stadt 16 Millionen Euro in den Ausbau des Stadions gesteckt, Geld das nun nicht mehr für wichtigere Probleme zur Verfügung steht.

 

Vergangenen Donnerstag fällte der Gemeinderat den Beschluss, die Voith-Arena für den Betrag von einem Euro an den FCH zu verkaufen. Für die stellvertretende Kreisvorsitzende Annika Reichenbach ist diese Entscheidung nicht nachvollziehbar. Wie könne es sein, dass die Stadt Heidenheim in den Ausbau des Stadions 16 Millionen Euro investiert habe und jetzt das Stadion quasi an den FCH verschenkt?

 

Die Entscheidung stößt auch deswegen auf Unverständnis, da der FCH mittlerweile nicht mehr einfach nur ein kleiner Verein sei. Inzwischen handele es sich bei dem FCH um einen Profiverein der zweiten Liga und gleiche schon einem Wirtschaftsbetrieb, wie alle anderen Vereine. Darüber hinaus schreibe der FCH keine roten Zahlen und könne durchaus eine angemessene Summe für den Kauf des Stadions zahlen.

 

Den Verkaufserlös hätte die Stadt zur Finanzierung wichtiger Projekte verwenden können, merkt der Kreisvorsitzende Matthias Wulz an. In Zeiten von klammen Kassen bei den Kommunen gebe es keine vernünftige Erklärung für diesen symbolischen Preis. Schließlich handele es sich dabei auch um Steuergelder, die man zum Wohl der Menschen in Heidenheim hätte investieren können.

 

Dass der FCH für Heidenheim wichtig sei, bestreitet niemand bei den Jusos. Durch seine sportlichen Erfolge trage der Verein zur überregionalen Bekanntheit der Stadt bei. Auch eine klare Trennung zwischen dem Verein und der Stadt Heidenheim sei wichtig, aber ob das durch ein solches Geschenk geschehen müsse, sei fraglich.

 
 
Nachrichten

17.10.2019 19:32 Klaus Mindrup zur steuerlichen Förderung der Gebäudesanierung
Das Bundeskabinett hat ein Steuerpaket zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 beschlossen. Das Paket umfasst die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung. „Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten steuerlichen Förderungen der energetischen Gebäudesanierung. Es ist ein wichtiger Baustein, den klimafreundlichen Umbau von privat genutztem Wohneigentum, ob Haus oder Wohnung, attraktiv zu machen.

15.10.2019 17:07 Katja Mast zur aktuellen Shell-Jugendstudie
Die neue Shell-Jugendstudie zeigt, dass junge Leute sich von der Politik oft missverstanden und ignoriert fühlen. SPD-Fraktionsvizin Mast mahnt, dass die Politiker den Jugendlichen viel mehr zuhören müssten. „Die neue Jugendstudie zeigt: Wer Jugendliche und ihre Forderungen an die Politik nicht ernst nimmt, hat in der Politik nichts verloren. Es ist richtig und wichtig, dass sich junge Menschen einmischen.

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

11.10.2019 12:01 Malu Dreyer gratuliert Abiy Ahmed zum Friedensnobelpreis
Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Abiy Ahmed erklärt die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer: Ich gratuliere dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed für die Auszeichnung zum diesjährigen Friedensnobelpreis. Abiy Ahmed hat in kürzester Zeit den Weg zu Demokratie in seinem Land und Frieden in der Region geebnet. Seine mutige Annäherung gegenüber Eritrea befriedet einen der am längsten

Ein Service von websozis.info