Jusos diskutieren Koalitionsvertrag

Veröffentlicht am 10.12.2013 in Presseecho

Auch bei den Heidenheimer Jusos ist der Koalitionsvertrag Thema. Zu diesem Zweck stand der letzte Samstag ganz im Thema des Koalitionsvertrags. Den Auftakt in ein diskussionsreiches Wochenende bildete die Regionalkonferenz in Ehingen, welche sich ganz dem Koalitionsvertrag widmete. Dort erläuterte Frank-Walter Steinmeier, welche Punkte der SPD wie im Koalitionsvertrag vereinbart wurden.

Er unterstrich, welche historische Bedeutung das Zustandekommen dieser Großen Koalition im Hinblick auf die Einführung eines Mindestlohns für Deutschland und die SPD habe. Im Anschluss wurde den anwesenden SPD-Mitgliedern die Möglichkeit gegeben, Nachfragen zum Koalitionsvertrag zu stellen. Dabei wurde deutlich, dass der Koalitionsvertrag durchaus nicht von allen positiv gesehen wird. Wichtige Bedenken betrafen unter anderem die Umsetzbarkeit des Vertrages, unzureichende Aussagen zur Energiewende und das Fehlen wichtiger sozialdemokratischer Themen, wie die Gleichstellung Homosexueller. Am Abend diskutierten die Jusos dann auf einer eigenen Veranstaltung das Für und Wider des Koalitionsvertrags. Die Einführung eines Mindestlohns bis 2015 bzw. eines flächendeckenden bis 2017 stieß dabei auf durchwegs positive Resonanz. Ebenso wurde darüber diskutiert, wie die Energiewende erfolgreich zu Ende gebracht werden könne. Begrüßt wurde ebenfalls, dass sich Jugendliche nicht mehr zwischen zwei Staatsbürgerschaften entscheiden müssen sollen. Auf Unverständnis stieß dagegen, dass das Kooperationsverbot zwischen Bund und Ländern in Fragen der Bildung bestehen bleiben solle. Die durchgehende Meinung im Kreisverband war aber, dass der Koalitionsvertrag durchaus eine starke sozialdemokratische Handschrift trägt. Eine viel stärkere, als man mit erreichten 26% erwarten könne. Am Ende der Veranstaltung wurde keine Entscheidung darüber gefasst, ob man dem Vertrag zustimmen solle oder nicht. Es sei jedem Mitglied frei gelassen, seine eigene Entscheidung zu treffen. Wichtig sei nur, sich eine eigene Meinung zu bilden und abzustimmen.

 
 

Die SPD - eine erfolgreiche Geschichte

SPD Mitglied werden

Andreas Stoch, Vorsitzender der SPD-BW

weitersagen

Nachrichten

10.08.2020 10:05 Olaf Scholz ist unser Kanzlerkandidat
Bundesfinanzminister Olaf Scholz soll uns als Kanzlerkandidat in die nächste Bundestagswahl führen, sagt Rolf Mützenich. Damit Deutschland sozial gerecht und wirtschaftlich stark bleibt. „Olaf Scholz hat mit seinen großen politischen Erfahrungen in Regierung und Parlament sowie als Länderregierungschef bewiesen, dass er unser Land auch in schwierigen Zeiten führen kann. Mit großer Konzentration und Reformwillen setzt der Sozialdemokrat Olaf

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

Ein Service von websozis.info