Reaktion zu „Hitzler gegen Pseudo-Beteiligung“ HZ 30.07.2013

Veröffentlicht am 31.07.2013 in Pressemitteilungen
Bessere Bildung

Amüsiert über die Aussagen des örtlichen CDU Landtagsabgeordneten Bernd Hitzler haben die Jusos Heidenheim die inhaltliche Ausrichtung der CDU Landtagsfraktion zur regionalen Schulentwicklung zur Kenntnis genommen. „Im Gegensatz zu der derzeitigen grün-roten Regierung hat die CDU-Fraktion im Landtag kein eigenes Konzept erarbeitet“, so Michael Singer als Kreissprecher der Jusos Heidenheim.

Obwohl die Probleme des demografischen Wandels und der damit sinkenden Schülerzahlen, insbesondere in ländlichen Gebieten, schon jahrelang bekannt waren. „Leider ist die CDU in der Vergangenheit nach den Prinzip der drei Affen vorgegangen: Wir sehen nichts! Wir hören nichts! Wir sagen nichts!“ fasst Michael Singer die Vorgehensweise in der Vergangenheit zusammen.

Nachdem es nun ein Konzept zur regionalen Schulentwicklung gibt, hoffen die Jusos auf die kommunalen Verantwortungsträger in den Gemeinden. „In den letzten Monaten sind bei uns im Kreis Heidenheim bereits viele CDU-Mandtagsträger große Förderer der Gemeinschaftsschule geworden. Wenn diese gute Zusammenarbeit nun auch beim regionalen Schulentwicklungsplan zum Tragen kommt, dann wird sicher auch Herr Hitzler die Vorteile erkennen“, diese Hoffnung hat Michael Singer für die nächste Zeit.

Die Jusos freuen sich jedenfalls über die inhaltliche Diskussion im CDU-Lager. Es zeigt, dass in der Vergangenheit manche notwendige inhaltliche Auseinandersetzung nicht geführt wurde. „Wenn die bildungspolitischen Scheuklappen bei manchen CDU-Mitgliedern nun fallen sollten, dann hat das auch für den Kreis Heidenheim eine vorteilhafte Wirkung“, ist sich Michael Singer sicher.

 
 

Die SPD - eine erfolgreiche Geschichte

SPD Mitglied werden

Andreas Stoch, Vorsitzender der SPD-BW

nächste termine

23.02.2020, 13:33 Uhr
öffentlich
Großer traditioneller Faschingsumzug des Faschingsvereins Dischingen
Dischingen

weitersagen

Nachrichten

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info