Die Rückkehr der Jungsozialisten

Veröffentlicht am 17.02.2012 in Presseecho

Heidenheim sieht rot. Anfang Mai werden sich 150 Jungsozialisten unterm Hellenstein versammeln, um ihre Landeskonferenz auszurichten: Ein Ereignis, das Erinnerungen an ein exakt 20 Jahre zurückliegendes Geschehen weckt.

Die Vorbereitungen für den „Landesparteitag“ dieser Jugendorganisation der SPD sind bereits angelaufen. Diese Woche kam Landesgeschäftsführer Christian Eheim nach Heidenheim, um sich zusammen mit den beiden Heidenheimer Juso-Kreissprechern Michael Singer und Christian Heinrich ein Bild vom Austragungsort der zweitägigen Großveranstaltung zu machen, die in der Sport- und Festhalle Mergelstetten über die Bühne gehen wird.

Vierter im jugendlichen Bunde war bei dieser Besichtigungstour der mit seinen 42 Jahren nicht mehr ganz so junge und mittlerweile zum arrivierten Landespolitiker herangereifte Andreas Stoch, der freilich noch jung genug ist, die eigenen Sturm- und Drangzeiten vor Augen zu haben - und sich daran erinnert, dass alles schon mal da war und sich mit dem jetzt in Heidenheim geplanten Juso-Gipfel ein Kreis schließt.

Der Anfang liegt fast auf den Tag genau zwei Jahrzehnte zurück, als Heidenheim schon einmal zum Schauplatz einer Landeskonferenz der Jungsozialisten geraten war. Mittendrin ein junger Mann namens Andreas Stoch, der an der Spitze des örtlichen Juso-Kreisverbandes stand und sich gerade aufmachte, sein ein Jahr zuvor erworbenes SPD-Parteibuch mit – wie man heute weis – an Gewicht gewinnendem politischen Inhalt zu füllen.

Apropos Inhalte. Die waren damals wie heute zwar nicht dieselben, doch gleichen sich die Themen von damals durchaus mit den gesellschaftlichen Schlüsselworten von heute. „Gegen Fremdenhass und für Europa“, so die Parole, die vor 20 Jahren in der Schnaitheimer Turn- und Festhalle die Diskussion der jungen linken Wilden bestimmten, die sich in Zeiten des Umbruchs im Osten im politischen wilden Westen ausgesetzt sahen: Heidenheim war zur „braunen Hochburg“ der baden-württembergischen Republikaner geraten, die Landes-Jusos wollten mit ihrer Tagung einen Kontrapunkt setzen, der tief atmenden Volksseele ein wenig die Luft nehmen.

Das alles ist Geschichte, längst vorbei wie die Diskussionen über das Scheitern des Stalinismus im Osten, in dessen Gefolge der Sozialismus selbst manchem Juso gewisses Kopfzerbrechen beschert hatte. „Gegen Fremdenhass“ hat sich in „Für Integrationspolitik“ gewandelt, und darüber hinaus geht es diesmal schwerpunktmäßig um „moderne Industriepolitik in Baden-Württemberg“. Die 5600 Jusos im Lande sind staatstragend geworden.


Erwin Bachmann
Heidenheimer Zeitung, 15.02.2012
 
 

Die SPD - eine erfolgreiche Geschichte

SPD Mitglied werden

Andreas Stoch, Vorsitzender der SPD-BW

nächste termine

23.02.2020, 13:33 Uhr
öffentlich
Großer traditioneller Faschingsumzug des Faschingsvereins Dischingen
Dischingen

weitersagen

Nachrichten

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info