Wahlkampf-Bus der Jusos Baden-Württemberg machte Station in Heidenheim

Veröffentlicht am 18.09.2009 in Jusos in Aktion

„Eintreten ab 18“ – unter diesem Motto der Juso-Bundeskampagne zur Bundestagswahl gehen die Jusos Heidenheim gezielt die letzten Tage Wahlkampf an. Insbesondere Jung- und Erstwähler sollen sensibilisiert werden für die Wichtigkeit, Verantwortung zu übernehmen und am politischen Entscheidungsprozess teilzunehmen. Denn gerade diese Altersgruppe zeigt, wie eine Vielfalt an Statistiken bestätigt, besonderes Desinteresse am täglichen politischen Geschehen.  
„Die heutige Jugend ist der Entscheidungsträger von morgen. Je mehr ein Jugendlicher sich von den Erwachsenen verstanden fühlt und auch in politische Entscheidungsprozesse eingebunden wird, desto mehr kann dieser in diese Rolle hineinwachsen und Verantwortung übernehmen“, so der Juso Kreisvorsitzende Sven Hassler.  
In den vergangenen Tagen wurden von den Jusos vielfach die Schulen in den Landkreisen angefahren, um Schülern nicht nur Anhaltspunkte und Informationen zur bevorstehenden Bundestagswahl zu geben, sondern auch um ins Gespräch zu kommen und die Ziele und Wünsche der jüngeren Generationen in den Fokus der Gesellschaft zurückzubringen.
Der Bus der Jusos Baden-Württemberg machte dazu auch Station in Heidenheim. Das Motto der Jusos „Let’s get stoned – Steinmeier wird Kanzler!“ traf dabei auf große Zustimmung.
„Dem zunehmenden Desinteresse von Jugendlichen an der Politik muss entgegengewirkt werden. Deshalb fordern wir Jusos eine starke Stimme für die Jugend. Das bedeutet nicht nur, dass wir uns für eine stärkere Einbindung von Jugendlichen in politischen Entscheidungsprozesse einsetzen, sondern auch Wege aufzeigen, Politik für Jugendliche wieder interessanter zu machen“, resümierten die Jusos in einem gemeinsamen Statement.

Auf dem Foto sehen Sie von links nach rechts:

Landesgeschäftsführer des Jusos Klaus Eckert, Jonathan Fauser, Kreisvorsitzender der Jusos Sven Hassler, Annika Reichenbach und stellvertretender Kreisvorsitzender der Jusos Jochen Drexler

 
 

Die SPD - eine erfolgreiche Geschichte

SPD Mitglied werden

Andreas Stoch, Vorsitzender der SPD-BW

nächste termine

23.02.2020, 13:33 Uhr
öffentlich
Großer traditioneller Faschingsumzug des Faschingsvereins Dischingen
Dischingen

weitersagen

Nachrichten

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info