Jusos Heidenheim auf dem Kongress „Links 2010“

Veröffentlicht am 25.03.2010 in Veranstaltungen

Unter dem Slogan „Links 2010: Veränderung durch Bewegung“ veranstaltete der Juso Bundesverband am vergangenen Wochenende einen Jugendkongress im Berliner Stadtteil Neukölln. Auch die Jusos Heidenheim sind mit einer kleinen Delegation vor Ort gewesen und haben mit anderen Jusos und Interessierten aus dem gesamten Bundesgebiet über Alltagsprobleme von Jugendlichen in der Leistungsgesellschaft und Lösungsmöglichkeiten diskutiert.

„Zunehmenden Leistungsdruck für Schüler und Studenten durch verkürzte Ausbildungszeiten; die Voraussetzung, möglichst jung bei gleichzeitiger langjähriger Berufserfahrung durch Praktika und zusätzliche Auslandsaufenthalte – all das sind die Themen die unsere Generation bewegen. Freiräume zur eigenen, flexiblen Entfaltung und die Suche nach Eigeninteressen rücken daher immer weiter in den Hintergrund; sie sind fast schon Fremdwörter in unserer Gesellschaft“, so der stellvertretende Kreisvorsitzende der Jusos, Mathias Ostertag am Rande des Kongresses.

Weiter verkommt das soziale Engagement von Jugendlichen zu einer Randerscheinung. Zeitmangel und Leistungsdruck gefährden die Beteiligung von Jugendlichen an Meinungsbildungsprozessen.

Daher fordern die Jusos:
- Längeres gemeinsames Lernen, um die frühe soziale Ausgrenzung in jungen Jahren zu vermeiden,
- Die Abschaffung jeder Art von Gebühren für die Bildung, da eine gute Ausbildung immer mehr vom Geldbeutel der Eltern abhängt,
- Eine Überarbeitung der Bologna-Reformen, d.h. eine weitere, spürbare Verbesserung der Lehre an den Hochschulen durch Schaffung von zusätzlicher Stellen von Hochschulmitarbeitern, aber auch die Ausweitung des Lehrangebots
- Eine bessere Ausarbeitung von Lehrplänen an Schulen, da dort der Leistungsdruck in den vergangenen Jahren aufgrund der Umstellung auf das achtjährige Gymnasium deutlich zugenommen hat, jedoch immer noch nach denselben Lehrplänen unterrichtet wird.

 
 
Nachrichten

17.10.2019 19:32 Klaus Mindrup zur steuerlichen Förderung der Gebäudesanierung
Das Bundeskabinett hat ein Steuerpaket zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 beschlossen. Das Paket umfasst die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung. „Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten steuerlichen Förderungen der energetischen Gebäudesanierung. Es ist ein wichtiger Baustein, den klimafreundlichen Umbau von privat genutztem Wohneigentum, ob Haus oder Wohnung, attraktiv zu machen.

15.10.2019 17:07 Katja Mast zur aktuellen Shell-Jugendstudie
Die neue Shell-Jugendstudie zeigt, dass junge Leute sich von der Politik oft missverstanden und ignoriert fühlen. SPD-Fraktionsvizin Mast mahnt, dass die Politiker den Jugendlichen viel mehr zuhören müssten. „Die neue Jugendstudie zeigt: Wer Jugendliche und ihre Forderungen an die Politik nicht ernst nimmt, hat in der Politik nichts verloren. Es ist richtig und wichtig, dass sich junge Menschen einmischen.

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

11.10.2019 12:01 Malu Dreyer gratuliert Abiy Ahmed zum Friedensnobelpreis
Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Abiy Ahmed erklärt die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer: Ich gratuliere dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed für die Auszeichnung zum diesjährigen Friedensnobelpreis. Abiy Ahmed hat in kürzester Zeit den Weg zu Demokratie in seinem Land und Frieden in der Region geebnet. Seine mutige Annäherung gegenüber Eritrea befriedet einen der am längsten

Ein Service von websozis.info