„Politische Bildung in Berlin“

Veröffentlicht am 06.04.2010 in Jusos in Aktion

Auf Einladung des Presse und Informationsamts der Bundesregierung sowie des Wahlkreisbetreuers des Heidenheimer SPD Kreisverbands, dem Bundestagsabgeordneten von Backnang - Schwäbisch Gmünd, Christian Lange, reisten vor ein paar Tagen neun Mitglieder des Juso Kreisverbands Heidenheim nach Berlin.

Im Rahmen dieser „politischen Bildungsreise“ diskutierten die Jusos mit dem stellvertretenden Parlamentarischen Geschäftsführer Lange im Paul-Löbe-Haus des Bundestages über dessen Arbeit in den Wahlkreisen, etwa die Diskussion über den Innenstadttunnel in Schwäbisch Gmünd oder die Problematik, einen zusätzlichen Betreuungswahlkreis zu übernehmen.

"Eine direkte Vernetzung mit der Bundesebene ist essentiell wichtig für uns Jungsozialisten und für die SPD. Dieser Umstand ist uns durch das Gespräch mit unserem Betreuungsabgeordneten noch deutlicher geworden. Wir Jusos wissen, wie wichtig ein eigener Abgeordneter für unseren Wahlkreis ist," so die frisch gewählte Beisitzerin und offizielle Repräsentantin des Juso Kreisverbands in Berlin, Vera Fleißner.

Auch überregionale Themen wie die Strafanzeige gegen Ministerpräsident Mappus wegen der Verhinderung des Kaufs der Steuer-CD wurden lebhaft diskutiert.

Außerdem besuchte die Gruppe das Bundestagsplenum, inklusive der Reichstagskuppel, und nahm an einem Informationsgespräch im Bundesministerium des Inneren teil.

Weitere Höhepunkte der Reise: Eine Führung durch die Zentrale der SPD, das Willy Brandt Haus; Besuche der „Gedenkstätte Deutscher Widerstand“ und des „Denkmals zum Gedenken der ermordeten Juden Europas“ rundeten die gelungene Bildungsreise ab.

Auf dem Foto sind von links nach rechts abgebildet:
Jonas Gold, Michael Singer, Daniel Stammler, MdB Christian Lange, Raphael Bradenbrink, Florian Bacher, Sibel Ertürk, Annika Reichenbach, Adrian Dell' Aquila und Vera Fleißner.

 
 

Die SPD - eine erfolgreiche Geschichte

SPD Mitglied werden

Andreas Stoch, Vorsitzender der SPD-BW

nächste termine

23.02.2020, 13:33 Uhr
öffentlich
Großer traditioneller Faschingsumzug des Faschingsvereins Dischingen
Dischingen

weitersagen

Nachrichten

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von websozis.info