Müll ist nicht gleich Müll

Veröffentlicht am 01.08.2014 in Veranstaltungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jeder weiß wie er seinen Müll entsorgen kann, aber kaum jemand weiß was mit seinem Müll weiter geschieht. Um dies zu klären, besichtigten der SPD-Ortsverein Heidenheim und die Jusos den Kreisabfallwirtschaftsbetrieb in Mergelstetten.

Der Kreisabfallwirtschaftsbetrieb ist die zentrale Anlaufstelle für sämtlichen Müll aus dem Kreis Heidenheim. Dort können die Bürger des Kreises ihre anfallenden Wert-und Problemstoffe abliefern. Jährlich werden dort Zahl unzählige Tonnen Müll angeliefert und verarbeitet. Bei der Verarbeitung des Mülls wird besonders auf die die ökologische Nachhaltigkeit geachtet, davon zeugen auch die Solaranlagen des Solarmobilvereins auf den Dächern der Hallen, welche auch den Kreis Heidenheim mit Strom versorgen. Das Recycling von Elektrogeräten – allein 3500 Kühlschränke jährlich - nimmt einen großen Teil der Arbeit der 84 Mitarbeiter in Anspruch. Zwar wären die Hersteller zur Rücknahme veralteter oder kaputter Geräte verpflichtet, dennoch landen die meisten Geräte bei den Kreisabfallwirtschaftsbetrieben. In Anbetracht der großen Mengen an Müll im Kreis, waren die Teilnehmer der Besichtigung der Meinung, dass der Kreisabfallwirtschaftsbetrieb sehr gute Arbeit leiste. Dennoch sei man schockiert, wie viel Müll doch in einem kleinen Kreis wie Heidenheim anfalle und wie groß die Mengen dann erst in Stuttgart oder München sein müssten. Jeder einzelne sollte sich daher Gedanken darüber machen, wie er seinen persönlichen Müll reduzieren kann.

 
 
Nachrichten

23.08.2019 10:09 Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview
„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

Ein Service von websozis.info