Die JU HDH versucht sich an der Quadratur des DDR-Sozialismus mit der Sozialdemokratie der schwäbischen Alb -ohne Erfolg

Veröffentlicht am 21.11.2014 in Pressemitteilungen

Forderungen Bild

25 Jahre nach dem Mauerfall haben sich die Welt, Europa und Deutschland weiterentwickelt, nur die Junge Union nicht, so Matthias Wulz Vorstandsmitglied der Jusos Heidenheim. Sie haben noch immer Angst vor dem Geist des Kommunismus welcher nachts das Spukschloss auf dem Schlossberg verlässt und die schöne schwäbische Alb mit Planwirtschaft und Kolchos überzieht. Dieses Gespenst ist aber schon längst vertrieben - und das ist gut so!

Verwundert zeigte sich der Juso Kreissprecher  darüber, von der Jungen Union Heidenheim um eine Stellungnahme zu den Koalitionsverhandlungen in Thüringen gebeten worden zu sein. Würden sie die Organisation und die Partei ihres jugendpolitischen Gegenpols kennen, dann würden sie vielleicht nicht auf die Idee kommen, sich wegen den Koalitionsverhandlungen in Thüringen an die hiesigen Jusos zu wenden. Wir Jusos, so der Kreissprecher, bitten die JU Heidenheim auch nicht um eine Stellungnahme, wenn der polternde bayrische Löwe in München mal wieder seine Meinungen ändert.

Die Junge Union, so die Jusos, hat es mit ihrer Pressemitteilung geschafft, sich in zwei aufeinanderfolgenden Sätzen selbst zu wiedersprechen, was von großer Planlosigkeit zeugt. Im einem Satz warnte sie vor einer zu starken Linken und DKP in Heidenheim und bittet dafür im anderen Satz um eine Stellungnahme der Sozialdemokraten da sie, davon geht der Juso Kreissprecher stark aus, keinen jugendpolitischen Ansprechpartner bei diesen "starken" Parteien gefunden hat. Es stellt sich also die berechtigte Frage, wie stark diese Parteien in Heidenheim nun wirklich sind, wenn es bei der DKP und der LINKE nichteinmal eine Ansprechpartner für Jugendliche oder eine eigene Jugenorganisation in Heidenheim gibt.

Vielmehr befürchtet die JU in der Koalition zwischen SPD und LINKE den Wegfall ihres letzten Koalitionspartners, was sie zu populistischen und inhaltslosen Pressemitteilungen zwingt in welcher sie es lediglich schafft ein glücklicherweise zerschlagenes Regime, mit Angst wieder zum Leben zu erwecken. Dass in Thüringen die CDU keinen Koalitionspartner findet, hat sie sich selbst zu verdanken, so der Kreissprecher.

Die Junge Union sollte sich darüber im Klaren sein, dass bereits in der jungen DDR die Sozialdemokraten verfolgt worden sind und es heute, 25 Jahre nach dem Mauerfall, trotzdem möglich ist zwischen einstigen "Jägern" und "Gejagten" eine politische Koalition zu bilden. Basis hierfür war eine langanhaltenden Kommunikation zwischen den Parteien, ein natürlicher Generationenwechsel und natürlich das gegenseitige Vergeben und Akzeptieren. Das, so der Kreissprecher, ist der beste Beweis für eine geglückte Wiedervereinigung und empfiehlt der JU zudem, bei der Argumentationssuche für die nächste Pressemitteilung die Geschichte lieber im Bücherregal zu lassen, da die geschichtlichen Kentnisse der Jungen Union von größter Inhaltslosigkeit zeugen. Wir leben im hier und jetzt!

 
 

Die SPD - eine erfolgreiche Geschichte

SPD Mitglied werden

Andreas Stoch, Vorsitzender der SPD-BW

weitersagen

Nachrichten

23.01.2022 15:13 KLAUSUR DES SPD-PRÄSIDIUMS
SICHERHEIT IM WANDEL Die SPD stärkt klar den Kurs von Bundeskanzler Olaf Scholz im Umgang mit dem russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine. Außerdem sollen Verbraucherinnen und Verbraucher wegen steigender Heizkosten entlastet werden. Und: Die Regierung macht Tempo bei einem zentralen Wahlversprechen. Bei einer Klausurtagung hat sich das SPD-Präsidium klar zum Kurs von Kanzler

22.01.2022 15:14 REGIERUNG PACKT AN
12€-MINDESTLOHN SCHON AB OKTOBER Millionen Frauen und Männer bekommen in diesem Jahr noch eine kräftige Lohnerhöhung: Ab Oktober steigt der Mindestlohn auf 12€. Den Gesetzentwurf hat Arbeitsminister Hubertus Heil bereits in die Abstimmung mit den anderen Ressorts gegeben. Ein zentrales Wahlkampfversprechen der SPD ist bereits in der Umsetzung: Die Erhöhung des Mindestlohns im ersten Regierungsjahr

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von websozis.info