Die JU HDH versucht sich an der Quadratur des DDR-Sozialismus mit der Sozialdemokratie der schwäbischen Alb -ohne Erfolg

Veröffentlicht am 21.11.2014 in Pressemitteilungen

Forderungen Bild

25 Jahre nach dem Mauerfall haben sich die Welt, Europa und Deutschland weiterentwickelt, nur die Junge Union nicht, so Matthias Wulz Vorstandsmitglied der Jusos Heidenheim. Sie haben noch immer Angst vor dem Geist des Kommunismus welcher nachts das Spukschloss auf dem Schlossberg verlässt und die schöne schwäbische Alb mit Planwirtschaft und Kolchos überzieht. Dieses Gespenst ist aber schon längst vertrieben - und das ist gut so!

Verwundert zeigte sich der Juso Kreissprecher  darüber, von der Jungen Union Heidenheim um eine Stellungnahme zu den Koalitionsverhandlungen in Thüringen gebeten worden zu sein. Würden sie die Organisation und die Partei ihres jugendpolitischen Gegenpols kennen, dann würden sie vielleicht nicht auf die Idee kommen, sich wegen den Koalitionsverhandlungen in Thüringen an die hiesigen Jusos zu wenden. Wir Jusos, so der Kreissprecher, bitten die JU Heidenheim auch nicht um eine Stellungnahme, wenn der polternde bayrische Löwe in München mal wieder seine Meinungen ändert.

Die Junge Union, so die Jusos, hat es mit ihrer Pressemitteilung geschafft, sich in zwei aufeinanderfolgenden Sätzen selbst zu wiedersprechen, was von großer Planlosigkeit zeugt. Im einem Satz warnte sie vor einer zu starken Linken und DKP in Heidenheim und bittet dafür im anderen Satz um eine Stellungnahme der Sozialdemokraten da sie, davon geht der Juso Kreissprecher stark aus, keinen jugendpolitischen Ansprechpartner bei diesen "starken" Parteien gefunden hat. Es stellt sich also die berechtigte Frage, wie stark diese Parteien in Heidenheim nun wirklich sind, wenn es bei der DKP und der LINKE nichteinmal eine Ansprechpartner für Jugendliche oder eine eigene Jugenorganisation in Heidenheim gibt.

Vielmehr befürchtet die JU in der Koalition zwischen SPD und LINKE den Wegfall ihres letzten Koalitionspartners, was sie zu populistischen und inhaltslosen Pressemitteilungen zwingt in welcher sie es lediglich schafft ein glücklicherweise zerschlagenes Regime, mit Angst wieder zum Leben zu erwecken. Dass in Thüringen die CDU keinen Koalitionspartner findet, hat sie sich selbst zu verdanken, so der Kreissprecher.

Die Junge Union sollte sich darüber im Klaren sein, dass bereits in der jungen DDR die Sozialdemokraten verfolgt worden sind und es heute, 25 Jahre nach dem Mauerfall, trotzdem möglich ist zwischen einstigen "Jägern" und "Gejagten" eine politische Koalition zu bilden. Basis hierfür war eine langanhaltenden Kommunikation zwischen den Parteien, ein natürlicher Generationenwechsel und natürlich das gegenseitige Vergeben und Akzeptieren. Das, so der Kreissprecher, ist der beste Beweis für eine geglückte Wiedervereinigung und empfiehlt der JU zudem, bei der Argumentationssuche für die nächste Pressemitteilung die Geschichte lieber im Bücherregal zu lassen, da die geschichtlichen Kentnisse der Jungen Union von größter Inhaltslosigkeit zeugen. Wir leben im hier und jetzt!

 
 
Nachrichten

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

06.06.2019 19:31 Kampf gegen Lebensmittelverschwendung intensivieren
Am Thema Lebensmittelverschwendung komm niemand vorbei, wer das Ziel Nachhaltigkeit verfolgt. 85 Kilogramm wirft jeder deutsche Privathaushalt im Jahr durchschnittlich weg. Auch in Erzeugung, Handel und Gastronomie landen viel zu viele kostbare Nahrungsmittel im Müll. „An guten Ideen und Ansätzen Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen mangelt es nicht. Einige Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels engagieren sich bereits gegen Verschwendung.

05.06.2019 06:48 Wir wollen weiter Träger der Denkanstöße sein
Vor der Presse kündigt der kommissarische Fraktionschef Rolf Mützenich für die Sommermonate eine starke inhaltliche Konzentration auf wichtige Themen an. Die Fraktion werde alles dafür tun, dass Sozialdemokraten sichtbarer werden für die Menschen in unserem Land. Das Videostatement auf spdfraktion.de

04.06.2019 19:49 Rolf Mützenich kommissarischer SPD-Fraktionsvorsitzender
Kölner Abgeordneter übernimmt Vorsitz nach Rücktritt von Andrea Nahles Andrea Nahles tritt an diesem Dienstag vom Vorsitz der SPD-Bundestagsfraktion zurück. Der nordrhein-westfälische Abgeordnete Rolf Mützenich übernimmt als dienstältestes Vorstandsmitglied kommissarisch den Posten. Nach dem Rücktritt von Andrea Nahles als SPD-Fraktionschefin hat der Geschäftsführende Vorstand der Fraktion einstimmig sein dienstältestes Mitglied Dr. Rolf Mützenich zum kommissarischen Fraktionsvorsitzenden benannt. Der 59-Jährige erklärte

Ein Service von websozis.info