Kopfbild

Jusos Heidenheim

Willkommen bei den Jusos Heidenheim - wir freuen uns auf Dich!


Die Jusos bei einem gemeinsamen Stammtisch - wir freuen uns auf Dich!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir Jusos sind eine Arbeitsgruppe innerhalb der SPD, der alle Mitglieder der SPD zwischen 14 und 35 Jahren angehören und die insbesondere die Wünsche und Ziele junger Menschen in den Blick nimmt. Mit unseren Werten Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität im Hinterkopf, veranstalten wir verschiedene Aktionen bei denen du uns ganz persönlich kennen lernen kannst.

Solltest du Fragen an uns haben, dann schreib uns doch einfach unter
kontakt(at)jusos-heidenheim.de an.

Mit solidarischen Grüßen aus dem Kreisverband


Alexander Heinrich und Annika Reichenbach

Juso Kreissprecher/in

 
 

28.11.2014 in Topartikel Pressemitteilungen

Jusos sind zuversichtlich mit der Entwicklung des Kreisjugendrings

 

Wir Jusos Heidenheim positionierten uns am Jahresanfang positiv zum Kreisjugendring und sprachen uns, entgegen der Forderung der Jungen Union Heidenheim dafür aus, diesen nicht aufzulösen. Vielmehr forderten wir Jusos öffentlich die Landkreisverwaltung dazu auf, die Stelle des Kreisjugendreferenten endlich zu besetzen da dieser es schaffen könnte die Struktur des Kreisjugendrings und somit auch die Jugendarbeit im Landkreis zu stärken und zu festigen. Mit großer Freude haben wir heute erfahren, dass die geforderte Stelle nun besetzt worden ist und danken dem Landrat und dem Kreistag hierfür! Jetzt sind wir Jugendlichen, gemeinsam mit dem neuen Referenten an der Reihe den Kreisjugendring und somit die Jugendarbeit im Landkreis weiter zu entwickeln.

Eins ist aber sicher: Wir Jusos Heidenheim werden dabei sein!

 

http://m.swp.de/heidenheim/lokales/heidenheim/Harald-Wirth-wird-Sprachrohr-der-Jugend;art1168893,2917711
 

 

16.03.2016 in Pressemitteilungen

Pressemitteilung zur Landtagswahl 2016

 

Wir Jusos Heidenheim freuen uns über den Wiedereinzug von Andreas Stoch in den Stuttgarter Landtag. Unser SPD-Landtagsabgeordnete und Kultusminister des Landes Baden-Württemberg konnte landesweit das zweitbeste SPD-Ergebnis erzielen. Weiterhin gratulieren wir Martin Grath von den Grünen zu seinem Direktmandat im Wahlkreis Heidenheim.

 

„Die Wähler des Kreises Heidenheim haben klar gezeigt, dass sie die Arbeit der grün-roten Landesregierung schätzen und unterstützen. Dafür möchten wir uns bei ihnen bedanken“, so der Juso-Kreisvorsitzende Alexander Heinrich. Heinrich bedauert jedoch, dass die Ergebnisse von SPD und Grünen nicht ausreichen, um die erfolgreiche Politik der vergangenen fünf Jahre fortzusetzen. „Bedauerlicherweise ist es uns im Land nicht gelungen, die Wähler von unseren Themen zu überzeugen. Wir werden aber das von den Wählern in Heidenheim in uns gesetzte Vertrauen nicht enttäuschen und uns auch weiterhin unserer Verantwortung in der Landespolitik stellen und versuchen daran mitzuwirken, das Land wie in den letzten fünf Jahren progressiv mitzugestalten“ ergänzt die stellvertretende Juso-Kreisvorsitzende Annika Reichenbach.

 

Mit Schrecken haben wir aber festgestellt, dass auch Heidenheim nicht vom Rechtsruck der Politik verschont geblieben ist. Die AfD hat es hier geschafft, mehr Prozentpunkte als im Landesschnitt zu holen, obwohl der Landkreis Heidenheim eine weltoffene und multikulturelle Region ist. Wer an diesem Sonntag AfD gewählt hat, hat nichts aus der Geschichte gelernt. Wer die AfD gewählt hat, unterstützt eine menschenverachtende Politik, eine Politik die auf wehrlose Flüchtlinge - Männer, Frauen und Kinder - schießen lassen will. Eine Politik, die auf ewig gestrige rassistische Klischees zurückgreift. Eine Politik, die die soziale Sicherheit in Deutschland untergraben will und somit die Gesellschaft zu spalten versucht. Eine Politik, die keine Lösungen für die Probleme der heutigen Zeit anbietet. Jeder der die AfD gewählt hat, hat zugelassen, dass mit den geistigen Brandstiftern der Rechtspopulismus in Deutschland wieder salonfähig wird.


Wir als Jusos werden auch weiterhin nicht nach einfachen Lösungen für komplexe Probleme suchen.

 

Nachrichten

27.06.2016 10:39 Einigung im Sexualstrafrecht: „Nein heißt Nein“ kommt
Die Politikerinnen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion haben sich gemeinsam mit den Frauen der SPD-Bundestagsfraktion sowie der Frauen Union der CDU und der ASF am Freitag, den 24. Juni 2016, auf einen gemeinsamen Änderungsantrag zur Reform des Sexualstrafrechts geeinigt, mit dem der Grundsatz „Nein heißt Nein“ umgesetzt wird. Hierzu erklären die Bundestagsabgeordneten Elisabeth Winkelmeier-Becker (CDU), Eva Högl (SPD),

27.06.2016 10:33 Info der Woche: Fracking wie in den USA – nicht bei uns!
Für den Schutz von Mensch und Natur Wir stellen die Gesundheit und den Schutz des Trinkwassers an erste Stelle – vor wirtschaftliche Interessen. Deshalb haben wir durchgesetzt, dass gefährliches Fracking verboten wird. Forschung gibt es nur nach Zustimmung der Länder. Und die Erdgasförderung wird sauber Eckpunkte des neuen Fracking-Gesetzes: Die Risiken für Natur und Mensch

17.06.2016 06:30 In eigener Sache: Neue Forumsoftware – übersichtlichere Struktur
Das Herzstück der WebSozi-Kommunikation – das Forum – wurde mit einer modernen Forensoftware ausgestatte. Basis ist jetzt Burning Board® von der WoltLab® GmbH. Notwendig geworden ist dies aufgrund der fehlenden Aktualisierungen der bisherig genutzten Software. Die Umstellung wurde gleichzeitig zu einer Verschlankung der Themenbereiche genutzt. Dadurch wird das Forum deutlich übersichtlicher und benutzerfreundlicher. Eingeteilt ist

16.06.2016 06:30 WebSozis Seite des II. Quartals 2016 – lars-winter.jetzt
Der Winter bringt den Sommer Gar nicht kalt kommt die Webseite von Lars Winter auf den Bildschirm. Mit seiner Seite lars-winter.jetzt, für seine Bürgermeisterkandidatur extra eingerichtet, zeigt er was eine aktuelle Homepage alles bieten sollte. Aktuelle Beiträge, Videoblogs, Links zu den Social-Media-Auftritten und natürlich umfangreiche Informationen über den Kandidaten. Die Homepage wurde mit einem responsiven

15.06.2016 11:10 SPD setzt sich für Einführung der Finanztransaktionssteuer ein
Die SPD-Bundestagsfraktion widerspricht der Einschätzung der niederländischen Ratspräsidentschaft, dass die Einführung der europäischen Finanztransaktionssteuer vor dem Scheitern stehe. Dies ist aktuell nicht zu erkennen. Es hat in den vergangenen zwölf Monaten große substantielle Fortschritte bei den Verhandlungen gegeben. Am Ende dieser Woche gibt es eine gute Gelegenheit, diese Fortschritte in konkrete Ergebnisse umzusetzen. „Mit großer

Ein Service von websozis.info

 

Die SPD - eine erfolgreiche Geschichte

 

Facebook, twitter, RDS

 

SPD Mitglied werden

 

Andreas Stoch, Kultusminister und MdL